Blogbeitrag

Dafür würde ich mich aber schämen! – Reagiere achtsam auf Scham

Dafür würde ich mich aber schämen! -Reagiere achtsam auf Scham

Kennst du Sprüche wie: „Das der sich dafür nicht schämt!“, „Schäm dich!“ oder „Am liebsten würde ich vor Scham im Boden versinken“? Aber sich für etwas schämen und Scham ist grundsätzlich nicht schlecht. Wir müssen allerdings zwischen „gutem“ und „schlechtem“ Scham unterscheiden. Unser Schamgefühl zeigt uns wichtige Grenzen auf und stärkt unser Selbstwertgefühl und die Resilienz.

In diesem Blogbeitrag erfährst du, warum du unbedingt auf das Thema „Scham“ in der Kita achtsam reagieren solltest, denn Scham kann die Entwicklung der Kinder nachhaltig stärken oder auch negativ beeinflussen.

Durch „gute Scham“ stärkt du die Resilienz der Kinder

Scham gehört zur menschlichen Existenz; sie ist jedoch nicht mit Beschämung zu verwechseln. Die Scham-Forschung unterscheidet zwischen „gesundem“ und „traumatischem“ Scham. Gute Scham zeigt uns sinnvolle und wichtige Grenzen auf und stärkt unser Selbstwertgefühl. Wenn wir Scham verspüren, kann uns das auch schützen. Gute Scham stärkt folglich auch die Resilienz von Kindern.

Traumatischer Scham entsteht, wenn Kinder zu viel Scham erleben, als sie psychisch ertragen und verarbeiten können oder beispielsweise, wenn Sie von außen beschämt werden.

Positive Eigenschaft von Scham Negative Eigenschaft von Scham
Schützt Menschen vor falschen HandlungenMenschen machen sich klein
Stärt unser SelbstwertgefühlSchwächt das Selbstwertgefühl
Drückt unsere verinnerlichten Werte ausVerlust der Selbstachtung
Bewahrt uns davor, private Informationen preis zu gebenSelbstzweifel und Ängste entwickeln sich
Ist ein Sensor für die Gefährdungen des „Selbst“Kinder fühlen sich bedroht
Stärkt unsere EmpathiefähigkeitDie Kinder fühlen sich nicht wertgeschätzt und gesehen
Hilft beim Erkennen von unseren SchwächenEs entwickeln sich Ängste
Hilft unser Gewissen auszubildenEs entwickeln sich negative Glaubenssätze
Schützt unsere Würde und unsere GrenzenDas Gefühl von „Ich bin falsch oder nicht gut genug“ entsteht
Schützt und reguliert zwischenmenschliche BeziehungenKinder lernen aufzufallen, um Beachtung zu erhalten

So wie wir auch andere negativ belegte Emotionen wie Trauer und Wut nicht vermeiden und verdrängen sollten, geht es hierbei auch nicht daraum Scham zu vermeiden oder zu verdrängen.

Jede Emotion hat ihre Berechtigung! All diese Emotionen sind meistens ungeliebte Emotionen, die schnell verkannt, unterdrückt oder weggewischt werden. Es gibt auch den Spruch „Du musst dich nicht schämen“ - Scham kann und ist auch ein Wegweiser für unser Handeln.

WICHTIG


Wichtig ist es, dass wir achtsam und sorgsam mit Scham umgehen.

Wie du achtsam mit der häufig tabuisierten Emotion umgehst, lernst du in unserem neuem live-Webinar mit Stephan Marks.

Herr Marks ist DER Experte für das Thema und hat mehrere Bücher hierüber veröffentlicht!

Was macht ein ungutes Schamgefühl mit Kindern

Unguter Scham vermittelt Kindern, dass sie nicht „gut“, „schön“, „intelligent“, „liebenswert“ oder „richtig“ sind, so wie sie sind. Sie entfachen bei Kindern das Gefühl: „Mit mir stimmt was nicht! Ich bin anders, als die anderen, ich bin nicht gut genug“.

Wenn Kinder traumatische Scham erleben, kann es dazu führen, dass Kinder sich vielleicht klein machen, sich wenig zutrauen oder Situationen meiden, in denen sie ein Schamgefühl befürchten.

Du kannst im Kita-Alltag auch andere heftige Reaktionen erleben, wie wütend werden, sich hinter „Coolness“ verstecken oder andere Kinder auslachen, beschämen, bloßstellen, dass sie zynisch, aggressiv werden, hartnäckig bestrebt sind, ihren eigenen Willen durchzusetzen (früher sagte man auch trotzig) oder andere Kinder mobben.

Falls du diese Reaktionen bei Kindern kennst, solltest du achtsam reagieren und dich fragen, ob eine Beschämung dahinter steckt.

WICHTIG


Tatsächlich werden bei der „unguten“ Scham dieselben Gehirnregionen aktiviert wie beim Ertrinken.

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Kinder heftig reagieren, wenn sie Scham erleben.

Diese 4.Grundformen von Scham erleben Kita-Kinder im Alltag 

Scham ist nicht gleich Scham. Stephan Marks (Schamforscher und Referent für Kitas) unterscheidet zwischen vier Grundformen von Scham (die natürlich miteinander verbunden sind):

Diese sind Scham infolge von Verletzungen des Grundbedürfnisses nach:

1. Anerkennung

2. Schutz

3. Zugehörigkeit

4. Integrität

Stephan Marks beschreibt Scham wie einen Seismografen, der sensibel reagiert, wenn eines oder mehrere der Grundbedürfnisse nach Anerkennung, Schutz, Zugehörigkeit oder Integrität verletzt wurden. Mit anderen Worten, wenn die Würde eines Kindes verletzt wurde, aktiv (durch andere) oder passiv (durch sich selbst).

Diesen Seismografen sollten wir ernst nehmen - sowohl bei uns, als auch bei den Kindern. Die Würde der Kinder zu achten, bedeutet allerdings nicht  – aus Sicht der Scham-Psychologie – ihnen „überflüssige“, vermeidbare Scham zu ersparen, sondern einen Raum zur Verfügung zu stellen, in dem er oder sie Anerkennung, Schutz, Zugehörigkeit und Integrität (Respekt gegenüber seinen Werten) erfährt.

Wie du mit dem natürlichem Gefühl der Scham umgehst, wie du Beschämungen vermeidest und wie du einen Raum schaffst, in dem die Kinder eine gesunde Scham entwickeln, lernst du in unserer zweiteiligen online Webinar-Reihe mit DEM Scham Experten Stephan Marks. Klicke hier und erfahre mehr!

So zeigt sich deine Haltung im alltäglichen Handeln oder Sprachgebrauch

Unsere (unbewusste) Haltung zum Thema „Scham“ zeigt sich auch in unserem täglichen Sprachgebrauch. Es gibt unzählige Sprüche, Redewendungen, Aussagen und Glaubenssätze, die auf das Thema Scham abzielen. Lese dir die folgenden Facetten von Scham aufmerksam durch. Ich bin sicher, du wirst einige Aussagen oder Handlungen auch aus deinem Kita-Alltag kennen.

Aussagen die Scham deutlich ansprechen sind beispielsweise:

- „Dafür würde ich mich aber schämen.“

- „Das der sich nicht schämt.“

- „Schäm dich!“

- „Stell dich in die Ecke und schäme dich!“

- „Ich habe mich fremdgeschämt.“

- „Ich musste mich echt fremdschämen.“

Kinder haben keine andere Wahl als an die Worte der Erwachsenen zu glauben und zu verinnerlichen. Durch solche unbedachten Aussagen oder Beschämungen, die Kinder durch das Handeln von anderen Menschen erleben, prägen wir ihr Selbstwertgefühl.

Es geht jedoch nicht darum, Scham insgesamt zu vermeiden oder gar „abzuschaffen“, denn diese beinhaltet wichtige Entwicklungsimpulse und stärkt die Werteentwicklung, die Emphatiefähigkeit und auch die Resilienz der Kinder.

Und genau hierzu laden wir dich bei unserem nächsten Experten-Webinar ein.

INTERAKTIVES LIVE WEBINAR


Am 21. und 28. Okotber 2021 von jeweils 18-20:30 Uhr zeigt dir Sozialwissenschaftler Stefan Marks, wodurch Scham im Kita-Alltag wirklich ausgelöst wird und anhand konkreter Praxisbeispiele, wie ein konstruktiver Umgang mit Schamgefühlen aussehen kann.

Lerne, wie du Kinder im Umgang mit Ihren Schamgefühlen begleiten kannst, so dass du ihnen einen Weg für ein gesundes Selbstbild und das Fundament für ein selbstbewusstes Leben ebnest.

Sichere dir gleich einen der limitierten Plätze!

Fortbildung
Portfolioarbeit mit Leichtigkeit

Über 100 Portfolio-Vorlagen warten auf dich!

Wie würde es sich anfühlen, wenn du alle Unterlagen für deine Portfolioarbeit bereits in Händen halten würdest? Du genau wüsstest, worauf du achten müsstest und welche Stolperfallen du vermeiden sollest? Genau das lernst du in dieser Fortbildung – für mehr Leichtigkeit in Ihrer Portfolioarbeit.

Was dich erwartet:

  • Du erhälst den kompletten Kurs für 149 Euro – 10 Module geballtes Wissen!
  • Über 100 Portfolio-Vorlagen, die du sofort in deinem Kita-Alltag einsetzen kannst!
  • Du lernst ganz bequem online – wann und wo du wollen.
  • Nach erfolgreicher Teilnahme erhälst du eine Teilnahmebescheinigung.
  •  

    Übrigens: Der Zugang zum Kurs bleibt mindestens für 1 Jahr bestehen. Du kannst dir die Inhalte somit so oft ansehen, wie du möchtest. Klingt spannend? Dann sichere dir noch heute deinen Platz!


    Schlagworte

    Kita, Kita-Alltag, Pädagogik, Resilienz, Scham, Schamgefühl, Selbstwertgefühl


    Das könnte dich auch interessieren:

    September 5, 2022

    So löst du Sprachprobleme mit Eltern und KollegInnen, die kaum Deutsch können Die leichte Sprache ist uns allen ein Begriff. Darüber hinaus gibt es noch die einfache Sprache, die speziell für ... jetzt nachlesen

    August 7, 2022

    Recht haben und Recht bekommen: Kinderrechte in der Kita Mein Vater hat immer zu mir gesagt: „Recht haben und Recht bekommen, sind zwei verschiedene paar Schuhe“. So sehe ich es ... jetzt nachlesen

    Mai 18, 2022

    Der sogenannten Probierhappen, der eine Form von körperlicher Gewalt ist, wenn du den Kindern das Essen in den Mund schiebst. Wenn allerdings die Gruppenregel besagt, dass die Kinder probieren sollen/müssen, ... jetzt nachlesen