Blogbeitrag

Nutze Herbstmaterialien gezielt für die Sprachentwicklung 

Nutze Herbstmaterialien gezielt für die Sprachentwicklung

Gerade jetzt im Herbst haben die Wahrnehmung und die Beobachtungen der Kinder einen hohen Bildungswert. Und das nicht nur in der Naturbildung sondern auch für die Sprachentwicklung.

Nutze daher unbedingt die Herbstmaterialien und die Naturbeobachtungen, um die Sprachentwicklung der Kinder bestmöglich zu unterstützen und zu bereichern.

Im heutigen Blogartikel erfährst du, wie du im Herbst durch gezielte Fragen, Anregungen und dein bewusstes Handeln die Sprachentwicklung der Kinder unterstützt, ohne dass du auch nur ein „Extra-Angebot machen musst“.

Kinder können nur sinnliche Erfahrungen beschreiben, wenn sie diese erlebt haben

Wenn Kinder den Herbst entdecken, dann erweitern sie neben den entsprechenden Wörtern auch die Wortbedeutung und das Konzept. Ein Konzept ist das Wissen rund um ein Wort. Denn die Erfahrungen, wie Herbstmaterial und Herbstfrüchte riechen, schmecken, sich anfühlen und aussehen, können Kinder nur lernen, wenn sie dieses auch erfahren haben.

Nutze deshalb die unzähligen Gelegenheiten, um mit den Kindern den Herbst zu erforschen, denn dazu braucht es gar nicht viel. Greife einfach die Faszination und das Interesse der Kinder an Blättern, Kastanien und anderen Fundstücken auf und setzte gleichzeitig bewusste und gezielte Impulse für die Sprachbildung der Kinder.

Im Herbst gibt es unzählige Gelegenheiten um einen „herbstlichen Wortschatz“ zu entwickeln und andere sprachliche Fähigkeiten zu üben. Wichtiger als das „Was“ du machst, ist vielmehr das „Wie“ du es machst. Wenn die Kinder die Formen und Farben der Blätter entdecken, dann findet noch keine Sprache statt. Sobald du jedoch diese Tätigkeit durch Beschreibungen, Fragen und durch das Formulieren von Gedanken und Beobachtungen lenkst, findet auch Sprache statt.

7 GELEGENHEITEN FÜR DIE SPRACHBILDUNG IM HERBST

1. Entdecke mit den Kindern die Formen und Farben der einzelnen Blätter und lade die Kinder ein, die Farben und Formen zu beschreiben.

2. Beobachte mit den Kindern, wie sich die Natur verändert und frage die Kinder, welche Zusammenhänge es zwischen dem Wetter, der Jahreszeit, den Temperaturen etc. und den Veränderungen gibt. So lernen die Kinder Zusammenhänge herzustellen.

3. Laufe bewusst und mit viel Spaß durch das Blättermeer oder durch große Laubhaufen. Tausche dich mit den Kindern über ihre Meinungen, Gefühle und Wünsche aus. So lernen die Kinder diese sprachlich auszudrücken und zu begründen.

4. Gehe mit den Kindern raus und besucht einen Baum. Beschreibt dort die Wahrnehmungen und erweitert so den Wortschatz. Achte dabei darauf, differenzierte Wörter zu nutzen, denn häufig nutzen wir eher Adjektive wie: „schön“, „rau“, „groß“, „kräftig“.

5. Sammle mit den Kindern Herbstmaterialien und sprecht dabei über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der einzelnen Fundstücke. Das stärkt die Sprachentwicklung und zudem auch die mathematische Bildung.

6. Lege mit den Kindern Mandalas aus den herbstlichen Fundstücken (z.B. Kastanien, Eicheln, Blättern etc.) und lade die Kinder bewusst ein, ihre Gedanken und Pläne sprachlich zu formulieren.

7. Gehe mit den Kindern an einem windigen Herbsttag nach draußen. Lade die Kinder ein, bewusst wahrzunehmen, wie „ihnen um die Ohren weht“ und sprich dabei mit den Kindern über ihre Gefühle, Vorlieben und Abneigungen.

Diese 7 Dinge hören sich sicherlich erstmal sehr banal an und vieles davon wirst du sicher auch schon machen. Achte aber einmal bewusst darauf, wie du als Sprachvorbild dabei agierst. Denn oftmals beobachten wir die Faszination und die Aktivitäten der Kinder eher sprachlos. Beobachten ist gut und wichtig, aber noch wichtiger ist es, die Kinder durch gezielte Fragen zu langanhaltende und sprachanregenden Dialoge einzuladen.

So verwandelst du die Faszination der Kinder in Sprache um

Beim Sammeln und Spielen mit Herbstmaterial entfalten sich Kinder frei und gehen kreativ mit dem Material um. Begleite die Kinder dabei sprachlich, um sie zu neuen Gedanken und zum Sprechen anzuregen. Denn Gedanken der Kinder sind auch Sprache, die andere Menschen allerdings nicht hören können. Lade die Kinder durch offene Fragen dazu ein, ihre Gedanken mit dir und den anderen Kindern zu teilen.

Erweitern den Wortschatz der Kinder bewusst um Adjektive

Betrachte und beschreibe mit den Kindern die Fundstücke und die Veränderungen im Herbst bewusst. Denn beim Beschreiben und Erklären von Formen, Aussehen und Naturphänomenen üben die Kinder eine Vielzahl von Adjektiven.

Beispielsweise beschreibt ihr gemeinsam eine Kastanie, die noch in der Umhüllung steckt. Dabei nutzt ihr folgende Sätze: „Die Umhüllung ist an einer Stelle leicht aufgesprungen.“ Nutze dabei bewusst Adjektive wie „stachelige Hülle, runde Umhüllung, winzige Öffnung, glänzende Kastanie“.

Lade die Kinder durch Fragen dazu ein, Adjektive zu nutzen, indem du fragst: „Wie fühlt sich die Hülle der Kastanie an, wie sieht die Oberfläche der Kastanie aus?“ Versuche dabei möglichst alle Sinne mit einzubeziehen. Denn weder Bücher, Sprachlernkarten oder Arbeitsblätter, noch digitale Medien können ganzheitliche Anregungen bieten.

WICHTIG


Da die Kinder immer stärker visuell geprägt werden, sind die ganzheitlichen Sinneserfahrungen wichtiger denn je.

So unterstützt du die Sprachentwicklung der Kinder durch Alternativfragen

Alternativfragen eignen sich besonders, wenn du merkst, dass das Kind noch nicht über die passenden Adjektive verfügt. Frage beispielsweise: „Kannst du sehen, ob die Kastanie in der Hülle schön glänzt oder ganz trocken aussieht?“ Wenn das Kind die passenden Adjektive versteht, dann wird es diese sicherlich nutzen. Falls du an dieser Stelle bemerkst, dass das Kind diese nicht versteht, dann sprich mit ihm über die Wörter und die Bedeutung. Vergleicht zum Beispiel das Aussehen glänzender und trockener Kastanien miteinander.

Die Bedeutung der Alternativfragen für Sprachanfänger und Kinder mit eingeschränkten sprachlichen Fähigkeiten

Durch Alternativfragen greifst du den aktuellen sprachlichen Entwicklungsstand der Kinder auf und orientierst dich an ihren Fähigkeiten. Gleichzeitig sorgst du durch neue Wörter und Satzstrukturen für Anregungen. So orientierst du dich am nächsten Entwicklungsschritt der Kinder.

Als Sprachvorbild präsentierst du dem Kind die sprachlichen Strukturen, die es für seine weitere Sprachentwicklung benötigt. Besonders Kinder, die noch einen geringen Wortschatz haben, profitieren von Alternativfragen.

Ein gutes Sprachvorbild zu sein, bedeutet weitaus mehr, als selber gut und richtig zu sprechen. Als gutes Sprachvorbild nutzt du bewusst Strategien, um die Kinder zu neuen sprachlichen Entwicklungsschritten anzuregen.

TIPP


Diese Tipps zur Sprachbildung helfen, die Sprachentwicklung gezielt von Beginn an zu fördern - Du möchtest noch mehr Wissen zur Sprachförderung erlangen? Dann ist unsere Fortbildung zur Fachkraft für Sprachentwicklung- und förderung genau das Richtige!

In der Forbildung erhälst du von Expert*innen fundierte Kenntnisse über die Phasen der Sprachentwicklung sowie über die Wirkung alltagsintegrierter und dialogorientierter Sprachbildung. Diese sind wesentlich für eine gezielte Unterstützung beim Erwerb sprachlicher Kompetenzen von Kindern im Alter von 0-6 Jahren. Schau direkt rein und werde Fachkraft für Sprachentwicklung- und Förderung!

Fortbildung
Portfolioarbeit mit Leichtigkeit

Über 100 Portfolio-Vorlagen warten auf dich!

Wie würde es sich anfühlen, wenn du alle Unterlagen für deine Portfolioarbeit bereits in Händen halten würdest? Du genau wüsstest, worauf du achten müsstest und welche Stolperfallen du vermeiden sollest? Genau das lernst du in dieser Fortbildung – für mehr Leichtigkeit in Ihrer Portfolioarbeit.

Was dich erwartet:

  • Du erhälst den kompletten Kurs für 149 Euro – 10 Module geballtes Wissen!
  • Über 100 Portfolio-Vorlagen, die du sofort in deinem Kita-Alltag einsetzen kannst!
  • Du lernst ganz bequem online – wann und wo du wollen.
  • Nach erfolgreicher Teilnahme erhälst du eine Teilnahmebescheinigung.
  •  

    Übrigens: Der Zugang zum Kurs bleibt mindestens für 1 Jahr bestehen. Du kannst dir die Inhalte somit so oft ansehen, wie du möchtest. Klingt spannend? Dann sichere dir noch heute deinen Platz!


    Schlagworte

    Herbst, Kita, Kita-Alltag, Pädagogik, Sprachbildung, Sprachentwicklung, Sprachförderung


    Das könnte dich auch interessieren:

    September 5, 2022

    So löst du Sprachprobleme mit Eltern und KollegInnen, die kaum Deutsch können Die leichte Sprache ist uns allen ein Begriff. Darüber hinaus gibt es noch die einfache Sprache, die speziell für ... jetzt nachlesen

    August 7, 2022

    Recht haben und Recht bekommen: Kinderrechte in der KitaMein Vater hat immer zu mir gesagt: „Recht haben und Recht bekommen, sind zwei verschiedene paar Schuhe“. So sehe ich es auch ... jetzt nachlesen

    Mai 18, 2022

    Der sogenannten Probierhappen, der eine Form von körperlicher Gewalt ist, wenn du den Kindern das Essen in den Mund schiebst. Wenn allerdings die Gruppenregel besagt, dass die Kinder probieren sollen/müssen, ... jetzt nachlesen