Blogbeitrag

So vermeiden Sie Stress beim Umziehen in der Kita Garderobe

So vermeiden Sie Stress beim Umziehen in der Kita Garderobe

Puh, stöhnt die Erzieherin Beate: „Das Umziehen, um in den Garten zu gehen, ist immer so stressig“. Gefühlte 1.000 Mal sage ich die gleichen Sätze wie: „Wo ist deine Matschhose? Ziehe die Matschhose an. Nein, erst die Matschhose anziehen und dann die Schuhe.“ Dann kommt hinzu, dass das eine Kind rumtobt, weil es sich langweilt, da es schon fertig ist. Das nächste Kind ist mit dem Anziehen überfordert und ein weiteres Kind will sich gar nicht anziehen, weil es nicht in den Garten gehen möchte. Wenn wir wieder rein gehen, findet das gleiche Spiel in der umgekehrten Reihenfolge statt.

Anziehen erfordert ein gutes Konzept der Kinder

Damit Kinder sich selbständig an- und ausziehen können, ist eine gute feinmotorische Fähigkeit und ein Konzept in welcher Reihenfolge die Kleidung angezogen und wieder ausgezogen werden, wichtig. Zudem laufen viele Aktivitäten und Prozesse gleichzeitig ab.

Darüber hinaus ist es in vielen Garderoben sehr eng. So ist das Konflikt- und Stresspotential für Sie und auch für die Kinder sehr hoch.

Vermindern Sie den Zeitdruck beim Umziehen

Versuchen Sie den Zeitdruck zu vermindern. Denn häufig gehen wir nach dem „schnellen Aufräumen“ schon mit den Gedanken in die Garderobe, sich „schnell umzuziehen“ damit wir vor dem Mittagessen „noch eben schnell“ in den Garten gehen können.

Alleine diese Gedanken und Formulierungen sorgen schon für Stress. Verzichten Sie darauf und planen Sie mehr Zeit für das Umziehen ein. Verkürzen Sie ruhig Ihre Angebote und verteilen Sie diese auf mehrere Tage. Das wird Sie und die Kinder nachhaltig entstressen.

Die Kinder drücken durch Unruhe Ihre Überforderung aus

Wenn die Kinder beim Umziehen besonders unruhig sind, dann drücken sie häufig so ihre Überforderung aus. Dadurch steigt der Stress für Sie und die Kinder noch zusätzlich. Hinzu kommen Schubsen und Drängeln der Kinder, das in dieser angespannten Situation auftritt. Überlegen Sie, wie Sie diese Situation entzerren können. Fragen Sie sich:

  • Welchen Einfluss hat die Größe der Garderobe auf Ihr Stressempfinden?
  • Fördern die Ausstattung und Möblierung die Selbständigkeit der Kinder? In welchen Bereichen gibt es immer wieder Konflikte?
  • Ist die Raumakustik angenehm oder entsteht schnell ein hoher Lärmpegel?
  • Ist die Garderobe optisch ruhig gestaltet oder wirkt sie durch viele Jacken, Schuhe, Bilder, Bastelwerke usw. unruhig?

Nehmen Sie Veränderungen vor, wenn Sie durch die Fragen bemerkt haben, dass manche Punkte sich als stressförderlich erweisen. Bereits kleine Veränderungen können die Situation entspannen. Sie können ausschlaggebend dafür sein, dass Sie und die Kinder die Garderobensituation als weit aus entspannter erleben.

Erfahre mehr in unserem neuen Onlinekurs!

Viele weitere Tipps und Tricks, wie Sie das An- und Ausziehen in der Garderobe noch entspannter gestalten und gleichzeitig die Kinder bei der Entwicklung ganzheitlich unterstützen und bilden, erfahren Sie in unserem Online-Kurs.

Dieser Online Kurs ist in der Rubrik „allgemeine, pädagogische Themen“ zu finden.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Ihre Erfahrungen mit An- oder Ausziehsituationen in der Kita-Garderobe mitteilen.

Wie würden Sie diese beschreiben?

Wie empfinden Sie diese Situation?

Ich freue mich über einen regen Austausch in den Kommentaren mit Ihnen.

Liebe Grüße

Ihre Bianca


Schlagworte

Erzieherausbildung, Kita, Kita-Alltag, motorische Entwicklung, Stress, Umziehen


Das könnte dich auch interessieren:

September 5, 2022

So löst du Sprachprobleme mit Eltern und KollegInnen, die kaum Deutsch können Die leichte Sprache ist uns allen ein Begriff. Darüber hinaus gibt es noch die einfache Sprache, die speziell für ... jetzt nachlesen

August 7, 2022

Recht haben und Recht bekommen: Kinderrechte in der KitaMein Vater hat immer zu mir gesagt: „Recht haben und Recht bekommen, sind zwei verschiedene paar Schuhe“. So sehe ich es auch ... jetzt nachlesen

Mai 18, 2022

Der sogenannten Probierhappen, der eine Form von körperlicher Gewalt ist, wenn du den Kindern das Essen in den Mund schiebst. Wenn allerdings die Gruppenregel besagt, dass die Kinder probieren sollen/müssen, ... jetzt nachlesen